Herzlich willkommen in der Gemeinde Valea Viilor!

Ilie-Avram-PinteDie Landschaft mit dem weiten Tal, den hügeligen Oberflächenformen mit dichten Wäldern bewachsen hatte die deutschen Kolonisten angezogen. Sie gaben dem Ort den Namen Wurmloch (Wurm-Loh als Wald der Schlangen). Die Ungarn übersetzten den Namen und gaben ihm einen anderen Sinn: Nagybaramlak – Viehmarkt. Ein anderer Sinn des Namens Wurmloch – Vorumloc ist ein Loch für Würmer, also ein Ort, der vor starkem Wind und kalten Luftströmungen geschützt ist und ein mildes Klima hat. Hier konnte sich die Landwirtschaft, vor allem der Weinbau, gut entwickeln. Die Gemeinde besteht aus zwei Ortschaften: Wurmloch und Mortesdorf, welches 5 km weit vom Gemeindezentrum liegt.

Sieben Jahrhunderte davor gründeten die sächsischen Kolonisten in diesem Tal, heute von Gärten und Heuwiesen bedeckt, diese Dörfer. Heutzutage ist noch der zeitliche Abdruck der alten Dorfgemeinschaften erhalten geblieben, welche entlang der Flüsse aufgebaut wurden. Die Dörfer besitzen das Erbgut zweier Kulturen, die hier eng verflochten existiert haben: der sächsischen und der rumänischen Kultur. Ihre Wohnviertel sind auch heute erhalten geblieben, so wie viele Traditionen, die teilweise vom Aussterben bedroht sind.

Die Dörfer liefern ein für Siebenbürgen spezifisches Bild über den Bau und die Organisierung der bäuerlichen Haushalte, sowie über die Art und Weise, den Boden zu bebauen. Rings um die Dörfer sieht man an den terassierten Hügeln, dass jede Handbreit Boden mit Weingärten bedeckt war. Nicht zufällig bekam die Ortschaft 1964 den Namen Valea Viilor ( das „Tal der Weingärten“), eine Tatsache, welche die Hauptbeschäftigung der Bewohner bezeugt. Wurmloch befindet sich in einer Entfernung von 5 km von Kleinkopisch (Copşa Mică) und ist Dank einer modernisierten Kreisstraße leicht zugänglich geworden. Desgleichen kann man auch über die Feldwege zu Fuß nach Frauendorf, Schaal, Mardisch (im Beller Tal), Martinsdorf, Almen, Meschendorf, Eibesdorf und Großprobstdorf.

Das Dokument, in dem Wurmloch (terra seu villa Baronlak) am 15. April 1305 urkundlich belegt wird, ist in lateinischer Sprache verfasst und befindet sich im Archiv in Alba Iulia. Das Dorf hatte im Laufe der Zeit mehrere Bezeichnungen: 1375 Wurmloch, 1359 Borumlaka, Baramlaka, 1397 Barumlaka, 1399 Baromlak, 1411 Barlak, 1414 Wrmlak, Wrmloch, 1415 Wormlacz, Wurmlach, Wrmlach, 1425 Wrmlak,1429 Barumlacher, 1532 Wurremloch, 1733 Vorumlok, 1750 Vorumlok,1760-1762 Vurmloch, 1805 Vorumloch, 1850 Vormlok, 1854 Baromlaka,Wurmloch, Vurmloc, 1964 Valea Viilor. Im Jahr 1918 verlangten die Rumänen die Änderung des Namens Vorumloc in Văleni und im Jahr 1942 in Valea Vinului, doch erst 1964 bekam Wurmloch endgültig den heutigen Namen Valea Viilor.

 

 

Wenn man diese Orte besucht, entdeckt man die Freude der Heimkehr.

 

Der Bürgermeister von Valea Viilor,

Ilie – Avram Pinte